Die Chronik des KC Schrezheim.

Am Anfang fanden sich zehn junge Männer regelmäßig jeden Sonntag zum Kegeln auf der Kegelbahn in Schleifhäusle ein. Es war der Spaß an der Sache und die aktive Freizeitgestaltung, welche die jungen Leute in einer guten Kameradschaft fester zusammenwachsen ließen. Der Wunsch, auch am offiziellen Kegeln teilnehmen zu können, war letztendlich der Grund, einen Verein zu Gründen und der Keglervereinigung (KV) Aalen beizutreten.

1961
Gründung Kegelclub "Einer steht immer"

1961 wurde der zehn Mann starke Kegelclub "Einer steht immer" auf der Kegelbahn Kucher in Schleifhäusle gegründet. Anton Blank übernahm zugleich das Amt des Vorstands.

1967
erste Generalversammlung

1967 fand die erste Generalversammlung des damals schon sehr erfolgreichen Clubs statt. Während dieser Versammlung wurde auch der Name in "Kegelclub Schrezheim" umgetauft

1968
Teilnahme am aktiven Sportbetrieb

1968 nahm der KC Schrezheim zum ersten Mal am aktiven Sportkegeln teil. Am Ende der Saison erreichte man einen dritten Platz in der Tabelle und der Grundstein des Erfolges war gelegt.

1970
erster Meistertitel

1970 konnte bereits der erste Meistertitel gefeiert werden und eine zweite Herrenmannschaft wurde gemeldet.

1974
Wechsel auf eine Vier-Bahn-Anlage

1974 entschloss man sich von der Ein-Bahn-Kegelanlage in Schleifhäulse, auf welcher ein Wettkampf 7 Stunden dauerte, auf eine Vier-Bahn-Kegelanlage nach Ellwangen umzusiedeln.

1979
erste Damenmannschaft

1979 wurde nach langem Training auch eine erste Damenmannschaft gemeldet. Diese konnte schon damals große Erfolge feiern, man wurde dreimal in Folge Meister und sicherte somit auch jeweils den Aufstieg.

Verein 1980

1982
Umzug auf die neu erbaute Kegelanlage im Ellwanger Hallenbad

1982 erfolgte ein Umzug von den Klosterfeldbahnen auf die neu erbaute Kegelanlage im Ellwanger Hallenbad. Dieser Umzug zog viele neue Sportkegler an und eine zweite Damenmannschaft und eine dritte Herrenmannschaft nahmen den Spielbetrieb auf.

1984
erneuter Umzug auf die neu erbaute Kegelbahn in Schwabsberg

1984 erfolgte eine weitere Umsiedlung auf die neu erbaute Kegelbahn in Schwabsberg. Sie wurde den Bedürfnissen der Sportkegler voll gerecht, war technisch auf dem neuesten Stand und die Atmosphäre dort entsprach voll den Erwartungen.

1993
Frauen: Meister der Landesliga

1993 wurde die erste Damenmannschaft Meister der Landesliga. Mit einem Festzug durch Schrezheim wurde die Meisterschaft gefeiert.

1997
Frauen: Aufstieg in die 2. Bundesliga

1997 konnte der erste Aufstieg der Damen in die zweite Bundesliga gefeiert werden.

   

1998
kurzes Gastspiel in der 2. Bundesliga

1998 gab es nur ein kurzes Gastspiel in der Bundesliga. Der Abstieg konnte nicht verhindert werden.

1999
Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga

1999 wurde erneut gefeiert. Der Wiederaufstieg in die zweite Bundesliga war perfekt.

2000
Gründung KV Jagst

2000 wurde zusammen mit dem KC Schwabsberg eine eigenständige Keglervereinigung, die KV Jagst, gegründet. Nicht nur in der Jugendarbeit, auch bei den Senioren spielt man bis heute erfolgreich.

2001
40 Jahre KC Schrezheim

2001 der KC Schrezheim feiert sein 40 jähriges Jubiläum mit einer großen Party.

2002
erfolgreiche Jugend

2002 war die Jugend sehr erfolgreich. Es konnten u.a. Württembergischen Mannschafts- und Einzelmeistertitel errungen werden.

2003
erster Weltmeistertitel für Erfolgstrainer Wolfgang Lutz

2003 erreichte Erfolgstrainer Wolfgang Lutz seinen ersten Weltmeistertitel bei der U23 WM in Augsburg.

2004
Bau einer eigenen Kegelbahn

2004 wurde nach langen Diskussionen der Bau einer eigenen Kegelbahn beschlossen. Man entschloss sich auf den Grundstein des Erfolgs zurückzugreifen und baute in Schleifhäusle eine eigene Vier-Bahnen-Anlage.

2004
Sissi Schneider gewinnt Weltmeistertitel mit der Nationalmannschaft

2004 gewann Sissi Schneider ihre Weltmeistertitel mit der Mannschaft in dem Rumänischen Brasov und wurde mit rotem Teppich am Bahnhof empfangen.

   

2005
Einweihung des Kegeltreffs am Kloster

2005 konnte die Einweihung des Kegeltreffs am Kloster gefeiert werden.

2005
Frauen: Aufstieg in die "Classic Liga"

2005 stieg in erste Frauenmannschaft in die damals "Classic-Liga" und heute erste Bundesliga auf.

2005
Bianca Schuster wird Vize-Weltmeisterin bei den Juniorinnen

2005 gewann Bianca Schuster ihren ersten Titel bei den Weltmeisterschaften. Sie wurde Vize-Weltmeisterin bei den Juniorinnen.

2005
Anja Müller wird Württembergische Meisterin der Juniorinnen

2005 erkämpfte sich Anja Müller bei den Württembergischen Meisterschaften der Juniorinnen den Titel.

2006
ein Weltmeisterjahr

2006 war wieder ein Weltmeisterjahr für den KC Schrezheim. In Bozen erkämpfte sich Bianca Sauter den Titel Weltmeisterin in der Kombination, im Paarkampf und den Vize-Titel in der Mannschaft. Erfolgstrainer Wolfgang Lutz konnte sich ebenfalls mit Weltmeistertitel schmücken.

       

2007
Kathrin Lutz setzt Siegesserie der Weltmeister fort

2007 setzte Kathrin Lutz die Siegesserie der Weltmeister fort. Sie gewann in dem Slowakischen Košice einen Weltmeistertitel mit der Mannschaft.

2008
Wolfgang Lutz wird erneut Weltmeister mit der U23

2008 wird Wolfgang Lutz Weltmeister mit den U23 in Zadar, Kroatien.

2008
Laine Rottler und Dieter Theumer wurden Württembergische Meister

2008 war auch ein erfolgreiches Jahr der Seniorinnen und Senioren. Laine Rottler und Dieter Theumer wurden Württembergische Meister.

2009
Weltmeisterschaft in Deutschland

2009 wurden die Weltmeisterschaften der Aktiven in Dettenheim ausgetragen. Wolfgang Lutz konnte mit den Damen die Mannschaftsweltmeister und mit den Herren die Vize-Mannschaftsweltmeister erkämpfen.

2009
Kathrin Lutz und Dieter Theumer werden Württembergische Meister

2009 Kathrin Lutz wird Württembergische Meisterin bei den Juniorinnen, Dieter Theumer bei den Senioren.

2010
Birgit Schneider wird Württembergische Meisterin

2010 setzte auch Birgit Schneider die Siegesserie des KC Schrezheim fort.  Sie wurde Württembergische Meisterin.

2011
50 Jahre KC Schrezheim

2011 feiert der KC Schrezheim sein 50 jähriges Jubiläum mit einem Freundschaftsspiel gegen die Top-Mannschaft Celje (SLO) und einem großen Festabend.

2011
Aufstieg der zweiten Damenmannschaft in die dritte Bundesliga Süd

2011 stieg die zweite Damenmannschaft in die dritte Bundesliga Süd auf.

2011
zwei Württembergische Meistertitel und Laine Rottler wird dritte bei der DM

2011 Laine Rottler wird Württembergische Meisterin und Dritte bei den Deutschen Meisterschaften, Thomas Schweier Württembergischer Meister.

2012
Austragung der Württembergischen Meisterschaften beim KC

2012 erfolgte die Austragung der Württembergischen Meisterschaften. Viele erfolgreiche Juniorinnen, Frauen, Junioren und Männer konnten geehrt werden.

2012
Seniorinnen werden Deutscher Mannschaftsmeister

2012 werden die Seniorinnen Deutscher Mannschaftsmeister, Valeria Bauer wird Vize-Württembergische Meisterin und Vize-Deutsche Meisterin der Seniorinnen B, Birgit Schneider Württembergische Meisterin der Seniorinnen B.

2013
Nicole Binder gewinnt Bronze beim Weltpokal

2013 Nicole Binder gewinnt beim Weltpokal im ungarischen Zalaegerszeg die Bronzemedaille.

2013
dritte Frauen- und dritte Männermannschaft werden Meister

2013 wird die dritte Frauenmannschaft Meister in der Bezirksliga.

Auch die dritte Herrenmannschaft wird ungeschlagener Meister in der Kreisklasse A Ostalb.

2013
Deutscher Vizemeister mit der weiblichen Jugend

2013 wird die weibliche Jugendmannschaft (KV Jagst: Saskia Barth, Jennifer Maier, Sara Heering, Nathalie Prchal) Württembergischer Meister und Deutscher Vizemeister mit der Mannschaft.

2013
Valeria Bauer wird Württembergische Einzelmeisterin bei den Seniorinnen B

2013 wird Valeria Bauer Württembergische Einzelmeisterin bei den Seniorinnen B.

2013
5 Medaillen für die erfolgreiche Saskia Barth

2013 Saskia Barth wird Württembergische und Deutsche Einzelmeisterin.

Ebenfalls ist Saskia Barth bei der U18 WM im ungarischen Zalaegerszeg sehr erfolgreich: Silber mit der Mannschaft, Silber im Tandem, Bronze in der Kombination und Platz vier im Einzel.

2014
3-mal Meister und damit Aufstieg

2014 wird die erste Herrenmannschaft Meister in der Verbandsliga und steigt in die 2. Bundesliga auf.

2014 wird die zweite Herrenmannschaft Meister in der Regionalliga und steigt in die Oberliga Nordwürttemberg auf.

2014 wird die dritte Herrenmannschaft Meister in der Kreisliga Ostalb und steigt in die Bezirksliga auf.

2014
Seniorinnen Württembergischer Meister und Bronze auf der Deutschen

2014 werden die Seniorinnen Württembergische Meister; Elisabeth Köder bei den Seniorinnen A, Valeria Baur bei den Seniorinnen B und Birgit Schneider bei den Seniorinnen C.

2014 sichern sich die Seniorinnen in der Mannschaft den dritten Platz auf der Deutschen.

2014
Weltmeisterschaft in Brünn: 2x Gold, 2x Silber und 1x Bronze

2014 holt Saskia Barth auf der Weltmeisterschaft in Brünn einige Medaillen: Gold mit der Mannschaft, Gold im Tandem, Silber im Einzel und Silber in der Kombination. Fabian Lutz erzielte mit der Mannschaft den sechsten Platz.

2014 holt sich Sissi Schneider die Bronze Medaille auf der Weltmeisterschaft in Brünn, Tschechien.

2014
1. Frauenmannschaft: Deutscher VIzemeister, DKBC-Pokal SIeger und Silber beim Europapokal

2014 wird die erste Frauenmannschaft deutscher Vizemeister.

2014 wird die erste Frauenmannschaft DKBC-Pokal Sieger.

2014 erkämpft sich die erste Frauenmannschaft Silber beim Europapokal.